Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung der nächsten Jahrzehnte. Wüsten breiten sich aus, Küstenstädte sind bedroht, Ökosysteme wie Buchenwälder werden dem Klimastress in weiten Teilen Europas zum Opfer fallen. Nicht zuletzt Forst- und Landwirtschaft sind hiervon massiv betroffen. Regen bleiben aus oder Sturzregen nehmen zu. Neue Bewässerungskonzepte sind erforderlich, eine Anpassung der landwirtschaftlichen Produktion an die neuen Klimabedingungen.

Auch die Digitalisierung kann einen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderung zu geben: Smart Farming. Zum einen kann digitale Technologie helfen, die landwirtschaftliche Produktion effizienter gestalten; damit gewinnen Landwirte Freiraum für die Gestaltung des Transformationsprozesses. Zum anderen liefert der Einsatz digitaler Technologie Instrumente, um spezifisch mit der Klimaherausforderung umzugehen; die Steuerung von präzisen Bewässerungssystemen oder Big Data Auswertungen zur Klimaresistenz von Pflanzen.

Hier stelle ich 7 vielversprechende AgTech-Start-Ups aus Deutschland vor, die einen Beitrag zu einer zweiten Grünen Revolution in der Landwirtschaft leisten. Fokus: Junge Unternehmen (nicht älter als 7 Jahre). Viel Spaß beim Schmökern!

Farmer Joe

Behalten Sie als Landwirt den Überblick! – Darum geht es bei Farme Joe: Die (noch) kostenlose App ermöglicht eine einfache und umfangreiche Dokumentation rund um einen landwirtschaftlichen Betrieb.

Ein Betrieb lässt sich mit all den verschiedenen landwirtschaftlichen Flächen anlegen. Für jedes Feld lässt sich angeben, welche Pflanzenkulturen darauf wachsen und was in Zukunft geplant ist. Wie oft wurde gedüngt? Mit welchem Dünger?

Übrigens: Wenn der Landwirt auf dem Feld ist und Probleme entdeckt oder einen Sachverhalt dokumentieren möchte: Kein Problem, Photos werden automatisch dem Feld zugeordnet, denn zu jedem Feld sind die genauen GPS-Daten hinterlegt.

Eine solche zentrale Informationsstelle ist wichtig: Denn der Ein-Mann-Familienbetrieb mit einem Bauern ist die Ausnahme. Die Anzahl der Akteure nimmt zu: Landwirt, Familienmitglieder, Labor, Berater, Mitarbeiter oder Aushilfskräfte. Die App leistet einen Beitrag zur reibungslosen Zusammenarbeit dieser Akteure.

Gründung in 2019. In Heidelberg. Webseite: www.farmerjoe.com

Agranimo

Das Start-Up Agranimo unterstützt zunächst einmal den Landwirt, wichtige Rahmenbedingungen der landwirtschaftlichen Produktion kontinuierlich zu überwachen: Bodenfeuchtigkeit, Hitze / Kälte oder auch Schädlingsbefall. Dazu werden vielfältige Datenströme zusammengeführt. Das reicht von Sensoren auf dem Feld selbst (z.B. Feuchtigkeitssensoren) bis hin zur Wettervorhersage, Satellitenbilder. Auch Drohnen können bei Bedarf eingesetzt werden. Hieraus entwickelt ein Machine Learning-Algorithmus einen Zustandsbericht bzw. eine Prognose.

Darüber hinaus leistet Agranimo eine Gesamtprognose der Erträge in einer Region. So lässt sich Überproduktion (und in der Folge: Lebensmittelverschwendung) vermeiden, für die Landwirte entspricht das eine Ertragsoptimierung.

Gründung in 2015. In Berlin und Santiago der Chile. Webseite: www.agranimo.com

Fodjan

Wusste Sie? – Die Futterkosten machen mehr als 50 % der Direktkosten auf einem Milchviehbetrieb aus. Und: Fütterung ist ein wichtiger Faktor für die Gesundheit von Milchvieh. Analog gilt dies auch im Schweinemastbetrieb.

Mit Fodjan behalten Milchviehhalter den Überblick: Die Daten zum Füttermittel, der Rationierung, den Futterkosten und der Milchleistung. Und auch zur Futtergesundheit, denn auch Auswertungen von Laboren fließen hier mit ein. Die Software unterstützt auch bei der Futterrezeptur. Zusammen ergibt dies ein „intelligenten Fütterungsprogramm“ als Software-as-a-Service (SaaS).

Gründung in 2014. In Dresden. Webseite: www.fodjan.com

Dropnostix

Einen klaren Fokus auf die Kuhgesundheit hat das Start-Up Dropnostix. Hierzu wird ein Sensor genutzt, der direkt im Pansen einer Kuh platziert wird.

Der Sensor liefert eine Reihe von wichtigen Informationen, die frühzeitige Erkennung von Krankheitssymptomen ermöglichen und die Milchviehhaltung optimieren. So werden fünf Parameter ausgewertet, um Krankheiten im frühen Stadium erkennen zu können. Und die Gesundheit des Pansens selbst kann natürlich eng gemonitort werden. Auch das Steh- und Liegeverhalten, die Bewegungsmuster und das Trinkverhalten der Kühe können erfasst und ausgewertet werden.

Es kommt hinzu, dass die Brunstzeit zuverlässig bestimmt werden kann, so dass der Besamungszeitpunkt und damit die Fruchtbarkeit optimiert wird. Und in der Schwangerschaft der Kuh erhält der Milchviehhalter rechtzeitig Hinweise, wenn die Kalbung bevorsteht.

Gründung in 2015. In Potsdam. Webseite: www.dropnostix.com

E-FARM.COM

Das Start-Up E-FARM positioniert sich als eBay für die Landwirtschaft: Das Unternehmen schafft eine Plattform zum Handel von gebrauchter Landtechnik, und zwar mit dem Anspruch einer globalen Transparenz.

Dank eines engmaschigen Netzwerkes mit Händlern umfasst das Angebot über 50 000 Positionen. Mehr als 600 Deals zwischen 50 Ländern konnten bereits abgeschlossen werden. E-FARM bietet aber nicht nur Transparenz, sondern auch Payment Services und Transportdienstleistungen.

Gründung in 2015. In Hamburg. Webseite: www.e-farm.com

CropSpot

Und hier noch ein sehr junger Start-Up: CropSpot. Der Claim: Die digitale Handelsplattform für die Ernte, und zwar für Getreide, Ölsaaten und Sonderkulturen. Folgendes Video erklärt das Offering in 90 Sekunden!

Gründung in 2019. In Hamburg. Webseite: www.cropspot.com

BeeSharing

Im Frühjahr 2020 veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum einen Bericht, der umfassend die sogenannten Ökosystemleistungen monetär bewertet (Download hier: The Global Risks Report 2020: Nature Risk Rising). Darin findet sich etwa auch die Bestäubungsleistung von Bienen, Hummeln und derlei mehr. Diese Insekten sind verantwortlich für die Bestäubung von Dreiviertel der Pflanzen und damit für Dreiviertel der weltweiten Lebensmittelernte. Es geht um eine Summe zwischen 235 und 577 Milliarden US-Dollar.

Um eben diese „Ökosytem-Dienstleistung“ geht es hier. Um die Bestäubung. Das Start-Up BeeSharing schafft ein Netzwerk zwischen Imkern, Landwirte, Händlern. Hier können Landwirte „Bestäubung“ als Dienstleistung buchen. Außerdem im Angebot: Transportservices für Imker. Und als Nebenprodukt: Honig- und Bienenprodukte in hochwertiger, kontrollierter Qualität.

Gründung in 2016. In Hamburg. Webseite: www.beesharing.eu

Spannende StartUps in weiteren Branchen und Unternehmensbereichen

Author

Der Autor ist Manager in der Softwareindustrie mit internationaler Expertise: Prokurist bei einem der großen Beratungshäuser - Verantwortung für den Aufbau eines IT Entwicklungszentrums am Offshore-Standort Bangalore - Director M&A bei einem Softwarehaus in Berlin.