Gastbeitrag von Guido Voigt, Director of Engineering bei Lantronix

Mit einer Produktion von über 70 Millionen Einheiten pro Jahr ist die Automobilbranche eine der größten Fertigungsindustrien der Welt. Trotz dieser Zahlen hat die Branche aufgrund eines Mangels an innovativen technischen Funktionen in jüngerer Vergangenheit keine großen Fortschritte gemacht. Fortschrittliche Sicherheitstechnologien, vernetzte Unterhaltungssysteme und leistungssteigernde Funktionen gehören bei den meisten Fahrzeugen zum Standard. Jedoch ist es nur wenigen Herstellern gelungen, ihren Produkten einen echten „Wow“-Faktor zu verleihen.

Das Internet of Things (IoT) kann das ändern. Diese bahnbrechende Technologie hilft Automobilherstellern, die Möglichkeiten zu erkennen und die nächste Generation von Fahrzeugen zu entwickeln. Das IoT wirkt sich nicht nur auf die Verbraucher, sondern auch auf die Hersteller von Fahrzeugen aus.

Von Edge Computing über intelligente Sensoren bis hin zu Cloud-Services, arbeiten wir bei Lantronix mit führenden Automobilunternehmen auf der ganzen Welt zusammen und entwickeln Anwendungen für moderne IoT-Technologie in der Branche.

Flottenmanagement

Beim kommerziellen Flottenmanagement geht es vor allem darum, die Produktivität zu steigern und einen reibungslosen und effizienten Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. IoT hilft Fuhrparkbetreibern, Wartung und Logistik mit der Leistung der Fahrer zu optimieren und Umwelt- und Sicherheitsvorschriften einzuhalten, z. B. durch Fahrzeugverfolgung, Überwachung des Kraftstoffverbrauchs, Gesundheits- und Leistungsstatistiken der Fahrer und Erinnerungen an vorbeugende Wartung.

IoT-Sensoren können in die Fahrzeuge integriert werden, um Warnungen bei Kühlmitteltemperatur, niedrigem Batteriestand oder Motorfehlern zu senden. Auch die Tourenplanung kann automatisiert werden, um bessere Lieferzeiten und einen hervorragenden Service für die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten.

Fahrzeugtelematik

Fahrzeugtelematik ist bereits in Fahrzeugen im Einsatz und umfasst die Automatisierung von GPS-Navigation, drahtloser Kommunikation, Fahrerassistenzfunktionen und Fahrzeugverfolgung. Zusammen können das IoT und die Telematik die Konnektivität und die Elektronik verbessern, die die Kommunikation zwischen Geräten über die Cloud ermöglichen. Dies ermöglicht Echtzeit-Einblicke in den Gesundheitszustand des Fahrers, den Zustand des Fahrzeugs und die Fahrtoptimierung.

Zu den weiteren Vorteilen der IoT-fähigen Telematik gehören Remote-Funktionen wie die Kontrolle von Geschwindigkeitsbegrenzungen, die Benachrichtigung bei Fahrzeugkollisionen, Notrufe und Turn-by-Turn-Navigation. IoT macht das Autofahren nicht nur bequemer, sondern auch sicherer.

Vorausschauende Technologien dank IoT

IoT-Konnektivitätstools kombinieren Edge Computing, Cloud Computing sowie Datenerfassung und -analyse, um das Risiko in Fahrzeugen zu bewerten und mögliche Fahrzeugprobleme vorherzusagen. Das System bewertet das Fahrzeugrisiko auf der Grundlage früherer und aktueller Gesundheitsdaten, überträgt diese über die Cloud und benachrichtigt den Fahrer.

Einige Beispiele für die vorausschauende Wartung sind die Erkennung von Komponentenausfällen, die Berechnung der verbleibenden Lebensdauer von Komponenten, die Messung von Leistungsparametern und die Senkung der Fahrzeugbetriebskosten. Mit dieser Fähigkeit kann die IoT-Konnektivität den Fahrern helfen, ihre Fahrzeuge in optimalem Zustand zu halten und durch eine kontinuierliche und rechtzeitige Wartung Geld für zukünftige Reparaturen und Pannen zu sparen.

Cellular Vehicle to Everything (CV2X)

Konnektivitätsfunktionen sind in der Automobilbranche auf dem Vormarsch. Funktionen wie Wetter- und Verkehrswarnungen in Echtzeit, vernetzte Infotainment-Systeme und Notrufe aus der Ferne erfordern Konnektivität, und IoT verbindet Fahrzeuge über CV2X mittels Device-to-Network oder Device-to-Device.

Device-to-Network ermöglicht die Vehicle-to-Network (V2N)-Kommunikation mit Cloud-Diensten für Echtzeit-Verkehrsrouting und -Reporting. Device-to-Device ermöglicht die Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug (V2V), von Fahrzeug zu Fußgänger (V2P) und von Fahrzeug zu Infrastruktur (V2I) für Kollisionsvermeidungssysteme, Standort- und Routeninformationen, Ampelschaltungen und Sicherheitswarnungen für Fußgänger, Radfahrer oder Tiere im Fahrweg.

Infotainment im Fahrzeug

Dank der 4G LTE-Wi-Fi-Funktionen bieten IoT-basierte intelligente Apps dem Fahrer praktisch unbegrenzte Unterhaltungs- und Konnektivitätsoptionen. Viele Fahrzeuge verfügen über eine Apple CarPlay- und Android Auto-Smartphone-Integration, um ein Smartphone für das Streaming von Musik, Podcasts und anderen Medien anzuschließen.

Google bietet auch Navigation und Google Assistant für freihändige Infotainment-Navigation während der Fahrt. Eine weitere Funktion des Infotainments im Fahrzeug ist der Fernzugriff auf das Fahrzeug, um die Türen zu öffnen und zu schließen, die Zündung zu starten oder Standortdaten abzurufen.

5G-Technologie

Die 5G-Technologie ist eine entscheidende Komponente für die vollautonomen Fahrzeuge der Zukunft. Die meisten Fahrzeuge mit eingebautem WLAN nutzen 4G LTE, das nicht in der Lage ist, die schnellen Reflexe für einen vollständig autonomen Fahrzeugbetrieb zu erzeugen. Im Moment konzentrieren sich die Automobilhersteller auf teilautonomes Fahren mit Funktionen wie Einparkhilfe, Spurhalteassistent und adaptiver Geschwindigkeitsregelung.

Diese Fähigkeit geht jedoch über selbstfahrende Autos hinaus. Die 5G-Technologie kann auch für HD-Medienstreaming und fortgeschrittene autonome Funktionen wie automatische Spurwechsel und teleoperiertes Fahren genutzt werden. Diese Funktionen können mit bestehenden fortschrittlichen Sicherheitstechnologien wie der Überwachung des toten Winkels und der automatischen Notbremsung kombiniert werden, um Verkehrsunfälle zu reduzieren und die Sicherheit von Fahrern und Fußgängern zu erhöhen.

Fahrzeugentwicklung und Produktion

Die IoT-Anwendungen der Automobilbranche erstrecken sich nicht nur auf die Fahrzeugtechnik, sondern auch auf die Fertigung und Produktion. IoT ermöglicht es den Herstellern, die steigende Marktnachfrage zu befriedigen und mit den bestehenden Geschäftszielen in Einklang zu bringen.

Durch das Sammeln von Informationen darüber, wie Fahrer verschiedene Technologien nutzen, können Hersteller bei der Konzeption und Entwicklung neuer Fahrzeuge Funktionen ändern, verbessern oder eliminieren. Hersteller können auch Daten zu Fehlern in Fahrzeugsystemen oder -komponenten sammeln, um rechtzeitig Rückrufe zu veranlassen und dem Fahrer Unterstützung und Updates zu bieten. Und schließlich kann der Hersteller mithilfe von Datenanalysen dem Fahrer bezahlte, gezielte Inhalte anbieten, um das Kundenerlebnis zu verbessern.

Kfz-Versicherungen

Auch wenn es vielleicht nicht so viel Aufmerksamkeit wie futuristische selbstfahrende Autos und eine Welt der Unterhaltung auf Knopfdruck erregt, hat IoT auch einen großen Wert für die Kfz-Versicherungsbranche. Unternehmen können auf Daten über den Zustand des Fahrzeugs, den Fahrstil des Autobesitzers, die durchschnittlich zurückgelegten Kilometer und andere Faktoren, die die Fahrsicherheit beeinflussen, zugreifen. Dadurch können die Versicherungsgesellschaften die Prämien berechnen und die Ursachen von Kollisionen genauer bewerten.

Das Ergebnis ist eine optimierte Kfz-Versicherung, die auf dem individuellen Verhalten des Fahrers und seines Fahrzeugs basiert, wodurch der Fahrer Geld spart und unnötige Verluste für den Kfz-Versicherer vermieden werden.

Fahrerüberwachung und Sicherheit

IoT-Anwendungen zur Vermeidung oder Verringerung von Kollisionen ergeben sich aus besseren Technologien zur Kollisionsvermeidung und einem besseren Fahrerverhalten. Mithilfe von Sensoren kann ein IoT-fähiges System die Handlungen des Fahrers vorhersagen, um in Risikosituationen zusätzlichen Schutz zu bieten und den Versicherungsgesellschaften im Falle eines Zusammenstoßes genaue Angaben zu machen.

Biosensoren können auch den physischen Zustand des Fahrers überwachen, um sein körperliches und geistiges Wohlbefinden zu erfassen, z. B. Wachsamkeit, Herzfrequenz und Atemrhythmus. Wenn ein Fahrer schläfrig oder abgelenkt ist oder ein potenzielles gesundheitliches Problem wie einen Herzinfarkt hat, kann das System das Verhalten des Fahrers vorhersagen und eine Warnung senden.

Ein Blick in die Zukunft

Von der Telematik bis zur vorausschauenden Wartung – die moderne IoT-Technologie hat die Automobilbranche bereits revolutioniert und den Komfort, die Bequemlichkeit und die Sicherheit der Fahrer verbessert. Die Anwendungsmöglichkeiten für das IoT sind bereits jetzt schnell und dramatisch, aber wir können davon ausgehen, dass sie sich nur noch verbessern werden, wenn die Hersteller in nicht allzu ferner Zukunft neue und innovative Möglichkeiten entdecken.

Guido Voigt (Zum LinkedIn-Profil) ist Director of Engineering bei Lantronix, einem globalen Anbieter von schlüsselfertigen Lösungen und technischen Dienstleistungen für das Internet der Dinge (IoT). Guidos und Lantronix‘ Ziel ist es, ihre Kunden in die Lage zu versetzen, intelligente, zuverlässige und sichere IoT- und OOBM-Lösungen anzubieten und gleichzeitig die Markteinführung zu beschleunigen.

Author

Gastautorinnen und Gastautoren mit Expertise rund um die Digitale Transformation in Unternehmen schreiben regelmäßig auf BytesForBusiness. Wir freuen uns jederzeit über Feedback! Die Autor*innen erreichen Sie direkt über LinkedIn.